Details

22.02.2016

Im Hafen von Amsterdam wurden jahrzehntelang Schiffsrümpfe zusammengeschweißt. Das Geschäft der Werften hat sich inzwischen fast komplett nach Asien verlagert. Die Überreste der industriellen Vergangenheit wollte Edwin Kornmann Rudi nicht weiter vor sich hinrosten lassen.

Er kaufte einen maroden, alten Hafenkran für einen symbolischen Euro von der Hafengesellschaft, und baute ihn zusammen mit IAA Architecten für ca. drei Millionen Euro zum Luxushotel um. Im Turm des Krans befinden sich nun drei (!) kleine Gästezimmer, pardon, „Luxus Suites“. Zusammen mit der Aussichtsplattform über den Zimmer-Boxen kann der Kran auch für Hochzeiten oder Firmenveranstaltungen gebucht werden. Weitere Informationen: faralda.com

Video oben: Eine kurze Reportage eines französischen Fernsehsenders (02:48 min, französisch / englisch, via Youtube); unten: ein Video über den Umbau des Hafenkrans 2013 und ein Werbevideo des Hotels

 

Noch ein Link: Eine ganze Menge Bilder zum Faralda-Hotel findest Du auch auf dieser Projektseite auf archilovers.com

Kommentiere dieses Video

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Angaben sind mit * markiert.

*