Egal ob für die Montage eines Werbeschilds oder einer Hochhausfassade, in Hong Kong werden Gerüste – wie in vielen asiatischen Städten – aus Bambusrohren errichtet. Zusammengehalten werden die langen Stangen mit Plastikbändern. Der große Vorteil: Die Bambus-Gerüste kosten nur einen Bruchteil der hierzulande üblichen Metall-Holz-Industriesysteme.

03:49 min, englischer (etwas anstrengender) Kommentar, via Youtube

Hier ein weiteres kleines Video (01:08 min), das die waghalsigen Gerüstbauer bei der Arbeit zeigt.

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Unfassbar, was die chinesischen Arbeiter dort veranstalten und dazu dann noch anscheinend ohne jegliche Absicherung. Mir schwitzen die Hände schon beim Zusehen. Ich glaube, ich habe damals zum ersten Mal von dieser Bauweise erfahren, als ich den Film Yamakasi 2 gesehen habe, in dem Parkour-Sportler in Asien auf den Bambus-Gerüsten Stunts machten. Da konnte ich mir zuerst auch nicht vorstellen, dass dort wirklich Bambus anstatt Metall für Hochhäuser verwendet wird, aber nach einiger Recherche macht es Sinn und scheint gut zu funktionieren.

Newsletter: Neue Videos per E-Mail

Werbung

Architektur-Livestreams