03.03.2008

ViiF auf dem Handy

[Trigami-Review] Das Berliner Startup „ViiF“ bietet seit Ende 2007 eine ungewöhnliche und innovative Technik, Videos per Handy aufzunehmen und online abzuspeichern oder per SMS weiterzuleiten. Videos, die auf der Internetplattform von ViiF gespeichert wurden, lassen sich ebenso bequem per Handy ansehen.

Um den Dienst zu nutzen, wählt man einfach die fünfstellige Nummer 22557 und tätigt statt eines Sprachanrufs einen Videoanruf. Eine spezielle Software o. ä. ist nicht erforderlich – lediglich ein UMTS-fähiges Mobiltelefon. Der Anrufer landet dann auf dem ViiF-Handyportal, auf dem er sich professionell erstellte Inhalte (z. B. Sendungen von ProSieben, MTV, Reuters etc.) ansehen kann, Videos selbst aufnehmen und an Freunde versenden oder direkt über den ViiF-Player ins Internet stellen kann.

So funktioniert die Bedienung des Video-Dienstes auf dem eigenen Handy: Sobald die Verbindung zu ViiF steht, erscheint in einem kleinen Bildschirmfenster auf dem Handydisplay ein einfaches Auswahlmenü inklusive einer Moderatorin, die die Navigationsmöglichkeiten erläutert. Will man z. B. ein Video drehen, startet und stoppt man die Aufnahme durch Tippen einer Zahl auf der Handytastatur. Das fertige Video kann man gleich nach der Aufnahme per SMS an Freunde und Bekannte weiterleiten oder auf dem ViiF-Portal online speichern.

Sitzt man später wieder am eigenen Rechner, lassen sich nach einer kurzen Anmeldung auf dem ViiF-Portal die mit dem eigenen Handy aufgenommenen Filme verwalten: Man kann die Filme online ansehen, löschen, per SMS an andere weiterleiten oder über den ViiF-Video-Player auf der eigenen Website, im eigenen Community-Profil (u. a. Facebook, iGoogle, MySpace, Pageflakes) oder im eigenen Blog einbinden. Das unten sichtbare kleine Testvideo habe ich auf diese Weise eingebettet.

Das Besondere an dem Verfahren ist, dass sowohl das Aufnehmen und Speichern des Videos, als auch das Ansehen von Videos per Handy ohne einen – meist recht teuren – Internet-Daten-Tarif der Mobilfunkbetreiber möglich ist.
Es fällt nur die vom Netzanbieter abhängige Gebühr für einen Videoanruf an. E-Plus und Vodafone berechnen (Stand 03.03.2008) für einen Video-Anruf 0,39 EUR/Minute, bei T-Mobile sind es noch recht happige 0,58 EUR/Minute.
Sehr schön dagegen: Bei Mobilfunkanbieter O2 ist der Dienst zur Zeit kostenlos nutzbar!

Unten eingebettet (per Klick auf das Datum sichtbar) ein kleines, 20 Sekunden langes Testvideo, soeben aufgenommen per ViiF: der Blick aus dem Bürofenster von architekturvideo.de: mit Fernsehturm im Hintergrund und Baustelle gegenüber … Lustige Sache!

Zum ViiF-Portal: www.viif.de

Kommentiere dieses Video

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Angaben sind mit * markiert.

*