OK, das ist kein “Architektur-Video” im herkömmlichen Sinn. Aber es geht hier um ein spannendes Innenraumkonzept, von dem wir alle – hoffentlich – demnächst profitieren können.

Mitte September 2022 hat die Deutsche Bahn (DB) in Berlin den ersten Wagen des neuen ICE L präsentiert. Der Zug wird vom spanischen Herstellers Talgo an die DB geliefert.

Ebenerdiger Einstieg erleichtert das Ein- und Aussteigen

Die Architektur des ICE L setzt in Sachen “Barrierefreiheit” neue Maßstäbe: Durch seinen stufenlosen Zugang können Reisende im Rollstuhl erstmals ohne fremde Hilfe in einen ICE ein- und aussteigen. Aber auch alle anderen Fahrgäste profitieren: etwa mit großen Koffern, Kinderwagen oder Fahrrädern.

Ab Herbst 2024 werden 23 ICE L – das L steht dabei für den englischen Begriff „low floor“, also „Niederflur“ – die Fernverkehrsflotte der DB schrittweise verstärken. Zuerst kommen die Züge auf der Linie Berlin–Amsterdam zum Einsatz. Im Jahr 2026 werden die Züge auch auf den touristischen Verbindungen nach Sylt und Oberstdorf verkehren.

Geräumiger Eingangsbereich, warmes Licht, neue Farben und Materialien

Auch im Inneren scheint der neue ICE anders zu funktionieren als seine Vorgänger-Züge: Der Eingangsbereich wurde im Vergleich zu den Vorgängerzügen großzügiger gestaltet, auch das Licht wurde – durch einen höheren Gelbanteil – wohnlicher und wärmer gemacht.

Neue Farben und Materialien gibt es in den Sitzreihen der Großraumwagen (deren Sitze deutlich bequemer als bisher sein sollen), von den Bezügen der Sitze bis hin zur “fühlbaren” Holz-Maserung der Tischoberflächen im Viererabteil.

08:49 min, deutsch, via Youtube

Video kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt den architekturvideo-Newsletter abonnieren!

Newsletter: Neue Videos per E-Mail

Werbung

Architektur-Livestreams