Details

08.08.2019

Die kurze Architektur-Dokumentation des NDR widerlegt ein Vorurteil, dem man auch heute noch immer wieder mal begegnet: DDR-Architektur, das waren doch fast nur Plattenbau-Siedlungen. Ein prominentes Gegenbeispiel sind die filigranen Schalenbauten von Ulrich Müther. Der Bauingenieur aus Rostock entwarf und baute etwa 74 Schalen-Bauwerke – die meisten in der DDR, aber auch im Ausland, u. a. in Nordafrika.

Aber nicht nur Müther belebte mit seinen „doppelt gekrümmten Beton-Schalentragwerken (so der Fachbegriff für die Schalenbauten) den teils monotonen, zumindest aber stark repititiven Städtebau in den Städten der DDR. Auch andere Architekten, Bauingenieure oder Planungskollektive realisierten mit ihren „Sonderbauten“ bemerkenswerte Architektur, die größtenteils noch heute unter Denkmalschutz stehen.

Mit Original-Filmaufnahmen vom „Teepott Warnemünde“, der Kunsthalle in Rostock oder dem „Haus der Kultur“ in Neubrandenburg.

05:15 min, deutsch, via Youtube

Kommentiere dieses Video

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Angaben sind mit * markiert.

*